Neues vom Sport

Das Pedelec ist aus dem Szenario der Freizeit-Radler, zumal bei dem jetzigen schönen Wetter, praktisch nicht mehr wegzudenken. Man sieht sie beim Radeln auf den Freizeitstrecken immer und überall, die älteren Mitmenschen, die stolz auf ihren Elektrofahrrädern sitzen und schon durch ihre Haltiung verraten, dass sie ohne das Gerät wahrscheinlich nicht radfahren würden. Ein ganz großer Vorteil ist das, der aber in der Öffentlichkeit nicht immer richtig ankommt. Von Renntnern, von wilden Pensionären ist die Rede und davon, dass die Unfallstatistik mit diesen „Dingern“ deutlich zugenommen habe. Dass Letzteres daran liegt, das eben wesentlich mehr ältere Menschen auf das E-Rad steigen, und daher allein schon deshalb die Unfallhäufigkeit steigen muss, wird ausser Acht gelassen.

Wichtig ist auch der Vorwurf des bisher wissenschaftlich nicht erwiesenen sportlichen Nutzens, „Schonfahren“ ist das Motto. Daraus wird abgeleitet, dass ein Trainingseffekt nicht eintritt und der geforderte Herzkreislaufnutzen eines Ausdauertrainings, der für andere Ausdauer-Sportarten, hier Radfahren besonders, nachgewiesen ist, ebenfalls fehlt.

Eine neue Studie aus der Schweiz untersuchte nun das Verhalten von E-Bike (Pedelec)-Fahrern im Vergleich zu konventionellen Radlern, die das Fahrrad auf dem Wege zur Arbeit mit selbst gewählter Geschwindigkeit benutzten. Es stellt sich heraus, dass die Interventionsgruppe der 28 E-Biker im Vergleich zur Kontrollgruppe (15 Biker) einen Trainingseffekt aufweisen konnte. Die max. Sauerstoffaufnahme (peak VO2) gilt als Gold-Standard für den Nachweis eines Trainingsgeffekts. Dieser nahm in der E-Biker-Gruppe auf 3,6 ml/kg*min gegenüber nur 2.2 ml/kg*min in der Kontrollgruppe zu, als Effekt im Trend eindeutig, doch war er nicht signifikant.

Die Autoren schließen, dass das Pedelec wegen seiner bessern Terraineigenschaften (höhere Durchschnittsgeschwindigkeit und leichtere Steigungs-Überwindung) diese Effekte erklärt.

Unsere seit 11 Monaten laufende Studie bei Patienten mit einer Herzschwäche (HI-Herz.BIKE Saar)  stützt diese Ergebnisse auch, sodaß man vorbehaltlich weiterer Studien möglicherweise empfehlen kann, das Pedelec als nützliches Trainingsgerät bei älteren Probanden mit einer Herzkreislaufkrankheit einzusetzen. Die ärztliche Eignungsbeurteilung ist natürlich Voraussetzung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.